Hahalin.jpg

Dmitry Hahalin

Solist im Oktober 2021

mit W. A. Mozarts Sinfonia concertante Es-Dur KV 364

Dmitry Hahalin ist Bratschist des Eliot Quartetts. Zusammen mit dem Quartett erhielt er den 2. Preis beim Mozartwettbewerb Salzburg, den 2. Preis bei der Melbourne International Chamber Music Competition, den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs mit drei Sonderpreisen sowie den 1. Preis mit Sonderpreis für die beste Interpretation eines Werkes von Karol Szymanowski bei der Karol Szymanowski International Music Competition in Katowice.

Dmitry Hahalin erhielt seine Ausbildung als Violinist am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium und an der Musikhochschule Mainz. Er wechselte danach zur Viola und studierte an der Musikhochschule Frankfurt am Main in der Klasse von Prof. Roland Glassl.  Er ist Preisträger des Kammermusikpreises der Polytechnischen Gesellschaft in Frankfurt. Außerdem erhielt ein Stipendium der Internationalen Vladimir-Spivakov-Stiftung, ein Stipendium für Barockvioline/Barockviola des Neumeyer Consorts und wurde von der Villa Musica Rheinland Pfalz sowie von der Stiftung Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert.

Dmitry Hahalin widmet sich verstärkt dem Bereich der historischen Aufführungspraxis. Nach dem Studium bei Prof. Petra Müllejans wurde er zu den Telemann-Festtagen Magdeburg, den Göttinger Händelfestspielen sowie zum Forum Alte Musik Frankfurt am Main eingeladen. Er arbeitete unter anderem mit Ton Koopman, Teodor Currentzis und Andreas Scholl zusammen.

Foto: Thomas Stimmel